Triac Optokoppler Schaltung


Direkt weiter zum Einbau

Fertiger Adapter
Da mir eine DMX Steuerung einige Euro zu teuer ist, kam ich auf die idee
eine Lichtsteuerung selber zu bauen.
Es sollen die Lampen meiner Lichtorgel über den PC (LPT Port) gesteuert werden.
Dazu habe ich mir als erstes ne kleine Platine gebaut, mit der man ganz leicht
Kabel mit dem Druckerport (LPT) verbinden kann. Siehe hier.

Das Prinzip ist ganz einfach, anstatt der LED´s wird eine 230V 60W Lampe eingesetzt.
Über eine kleine Schaltung kann dies ermöglicht werden.
Ich hab die Schaltung von dieser Seite übernommen: Knolle´s Elektronik Page

Die Bauteile:
Hier der Schaltplan (So wie ich ihn aufgelötet hab):
Hier klicken für kleinere SVG Grafik

Rechts wird die Diode Im Optokoppler (MOC 3041) mit etwa 1,3V gleichstrom betrieben, die Polung ist zu beachten.
Der Optokoppler schaltet den Triac (TIC 206D), welcher den Verbraucher am Ausgang Schaltet.
Der Widerstand (220 Ohm) dient dazu, den Optokoppler nicht zu überlasten, und der
Triac braucht an der Basis eh nur wenig Strom.
(Ich übernehme für die richtigkeit keine Verantwortung, bei Fehlern könnt ihr mich gerne per E-Mail drauf hinweisen)

Diese Schaltung werde ich 8 mal aufbauen, damit ich 8 Lampen steuern kann. 8 desswegen, weil der LPT-Port 8 Ausgänge hat.

Genug der Theorie, auf zu den Bildern:


Alle Bauteile



Alles was für eine Platine gebraucht wird



Dann die Lochraster Hartpapier Platine in acht 1,5cm x 4cm Stückchen gesägt.
Das sind pro Schaltung mindestens 4 x 15 Löcher.



Zuerst die Bauteile zurechtgebogen und reingesteckt, so wie es am besten passt,
um einen Überblick zu erhalten.



So in etwa siehts dann später aus



Alle Teile festlöten



Die erste fertig



Dann folgten noch 7 weitere



Von unten, ja ich bin kein Meister im Löten



Tjo, dann mal eben irgendwie an die Steckdose geklemmt (nein ich bin nicht Lebensmüde) und getestet.
An der Eingangsseite der Schaltung hab ich nen Akku mit 1,2 Volt angeschlossen.
Die Schaltung hielt schnelles ein/ausschalten aus, ansonsten lief auch alles perfekt.




Weiter gehts mit dem Einbau in ein Gehäuse: also hier entlang!