Platinen ätzen (Tonertransferverfahren)


Fertiger Adapter
Um Platinen selber zu ätzen gibt es einige möglichkeiten, darunter auch das "Tonertransferverfahren".
Ich liste hier mal alles auf was man machen muss:
  1. Platinenlayout spiegelverkehrt auf ein beschichtetes Blatt drucken (Wichtig, Laserdrucker mit viel Tonerauftrag und dabei beschichtetes Papier aus einem Reichelt oder auch Conrad Katalog, etc. verwenden)
  2. Platine (ohne Photobeschichtung) zurechtsägen
  3. Zb. einen Laminator (ohne Laminierfolie, also nur zum erhitzen) auf etwas über 180°C erhitzen
  4. Bedrucktes Papier passend auf die Platine legen und durch den Laminator schieben, der Toner sollte sich auf die Platine komplett abdrucken
  5. Bedruckte Platine in 50°C warmes aufgelößtes Natriumpersulfat tauchen und so lange warten (und ggf. bewegen) bis sich das Kupfer überall da gelößt hat, wo kein Toner ist
  6. Platine abwaschen
  7. Toner auf der Platine mit etwas Aceton entfernen
  8. Mit einem 1mm Bohrer die Löcher bohren
  9. Fertig!
  10. Eventuell nachher noch Verzinnen oder einen Bestückungsplan auf die Rückseite drucken (genauso wie mit dem Layout)

Das waren die Schritte, so wie ich sie durchgeführt habe.
Aber nun eindlich ein paar Bilder:



Anstatt eines Reicheltkatalogpapiers hab ich die Folie genommen, auf der die Aufkleber zum Bedrucken einer CD drauf kleben
Einfach alle klebenden Teile abziehen und die Folie in den Laserdrucker stecken.


Beim drucken darauf achten, dass das Layout die Richtige größe (Raster) hat und Spiegelverkehrt gedruckt wird.


Dann hab ich das Layout und den Bestückungsplan, der später auf die Rückseite kommt, ausgeschnitten


Dann hab ich noch die Platine zurechtgesägt


Hier zu sehen: Platine, Layout, Bestückungsplan


Hier ein zerlegtes Laminiergerät.
Der Temperatursensor wurde ausgebaut, damit es nicht bei unter 180°C schon abschaltet.
Damit das Gerät nicht zu heiß wird, ist ein kleines Temperaturmessgerät am Metall angelegt.
Bei 190°C kann man nun selber abschalten.


Platine und Layout übereinanderlegen und durch den Lami ziehen.
Ab 180°C schmilzt der Toner vom Laserdrucker und druckt sich auf die Platine ab.


Dann, wenn die Platine abgekühlt ist, die Folie abziehen und staunen


Damit sichs auch lohnt gleich noch ein paar weitere bedruckt, einige auch beidseitig


Dann die Platine in die Ätzflüssigkeit tauchen und warten


Damits ein bisschen schneller geht noch mit ein bisschen Luft Bläßchen gemacht.
Die Flüssigkeit ist desswegen so schön blau, weil die schon etwas Kupfer von voherigen Versuchen auf genommen hat.


Und nach dem Abwaschen siehts so aus:


Rückseite


Und die anderen


Dann mit etwas Aceton den Toner abgewischt


Und schon fast fertig


Noch Löcher gebohrt


und eigendlich schon fertig zum Einsatz


Die Rückseite


Dann wollte ich noch einen Bestückungsplan auf dei Rückseite, also eingendlich die Vorderseite, haben


Also die Folie passgenau auf die Platine und wieder durch den Lami


Tadaa


Und Fertig